Softline Solutions GmbH // Unternehmen // Referenzen // HCI-Umstieg im Rechenzentrum

HCI-Umstieg im Rechenzentrum

Unser Kunde aus dem öffentlichen Bildungssektor sah sich vor der Herausforderung, die steigenden Anforderungen an die IT-Ressourcen immer flexibler und schneller bereitstellen zu können, ohne dabei Sicherheitsaspekte zu vernachlässigen. Die Softline unterstützte ihn dabei: Die bereits eingesetzte Virtualisierungstechnologie für die meisten seiner Server-Dienste wurde durch eine hyperkonvergente Infrastruktur abgelöst, die Leistungspotenziale somit noch besser genutzt und gleichzeitig der Aufwand für die IT-Administration verringert.

Die Herausforderung

  • Wachsender Technologieeinsatz, erhöhte Komplexität des Gesamtsystems, steigender Ressourcenbedarf
  • Erhöhter manueller Aufwand der IT-Administration
  • Notwendigkeit, alle Grundfunktionalitäten der Basisinfrastruktur so weit zu automatisieren und zu vereinfachen, dass hierfür möglichst wenig Fachexpertise und Zeit der IT-Abteilung aufgewendet werden muss
  • Wechsel auf eine hyperkonvergente Infrastruktur, um schnell neue Funktionalitäten für Anwender bereitstellen zu können

Unsere Lösung

  • Ganzheitliche Beratungsleistungen zur technologisch und wirtschaftlich optimalen Lösung
  • Installation und Konfiguration eines hyperkonvergenten Clusters auf Basis einer Nutanix-Plattform am Haupt-Rechenzentrum
  • Migration bisher nicht virtualisierter Server und vorhandener Daten in den neuen Cluster
  • Einrichtung eines Backup- und Replikations-Konzepts am Sekundärstandort mit QNAP-NAS und Veeam Backup & Replication inkl. Desaster-/ Failover-Szenario
  • Einweisungsworkshop in die Anlage vor Ort
  • Erstellung und Lieferung einer Kurzdokumentation

Die Highlights

  • Deutliche Leistungssteigerungen
  • Senkung der Energiekosten
  • Zentralisierte und vereinfachte Verwaltung der RZ-Basiskomponenten
  • Reduzierung der Komplexität des Gesamtsystems
  • Integration essentieller Sicherheitsmechanismen – automatisch konfiguriert
  • Ablösung weiterer alter Server durch zusätzliche Cluster geplant
  • Übernahme der Oracle-basierten Kassensoftware in die Nutanix-Umgebung geplant