Softline AG // Unternehmen // News // Pressemeldung

Softline Gruppe veröffentlicht Halbjahreszahlen – Umsatz gegenüber Vorjahr gesteigert

Umsatz um 2,4 Mio. EUR auf 14,7 Mio. EUR ausgebaut // Auftragsbestand wächst erneut deutlich auf 35,2 Mio. EUR // Geplantes EBITDA zum Jahresende bei 0,7 – 0,9 Mio. EUR

Leipzig, 16. August 2021 – Die Softline Gruppe, ein international tätiges IT-Beratungsunternehmen mit Fokus auf IT- und Software Asset Management, Informations- und IT-Sicherheit, Cloud und Future Datacenter sowie Digital Workplace, veröffentlicht heute die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2021.

In den ersten sechs Monaten 2021 konnte die Softline Gruppe ihren Umsatz, trotz der Corona-bedingten Auswirkungen auf die deutsche und europäische Wirtschaft, gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,4 Mio. EUR auf 14,7 Mio. EUR steigern (Vorjahr: 12,3 Mio. EUR). Auch die Gesamtleistung des ersten Halbjahres liegt mit 14,6 Mio. EUR ca. 2,0 Mio. EUR über dem Vorjahresergebnis (2020: 12,6 Mio. EUR). Im Berichtszeitraum konnte insbesondere in der Region Nordeuropa der Umsatz im Geschäftsbereich IT- und Software Asset Management deutlich um 18 Prozent auf 3,8 Mio. EUR ausgebaut werden. Auch die Region DACH konnte im ersten Halbjahr 2021 ihre Marktposition in den Kernportfoliobereichen, IT- und Software Asset Management, Cloud und Future Datacenter, Informations- und IT-Sicherheit sowie Digital Workplace, weiter stärken und den Umsatz gegenüber dem Vorjahr (2020: 9,7 Mio. EUR) um 1,1 Mio. EUR auf 10,8 Mio. EUR steigern.

Kontinuierlich positiv ist zudem die Entwicklung des Auftragsbestandes der Softline Gruppe; hier konnte der bereits hohe Wert von 33,3 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2020 auf 35,2 Mio. EUR zum Ende des zweiten Quartals 2021 erneut deutlich ausgebaut werden.

Martin Schaletzky, CEO der Softline AG, kommentiert die Ergebnisse der ersten sechs Monate 2021 wie folgt: „Sowohl die Umsatz- als auch die Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2021 sind sehr positiv und der Auftragsbestand sowie die Pipeline herausragend. Aufgrund kundenseitig verschobener Projekte, insbesondere in den Bereichen Hard- und Software, steht das für 2021 geplante Ergebnis auf EBITDA-Ebene (Plan: 1,0 bis 1,2 Mio. EUR) dennoch stark unter Druck. Wir prognostizieren zum Jahresende aktuell ein EBITDA von 0,7 bis 0,9 Mio. EUR, arbeiten aber mit vollem Engagement daran, durch zusätzliche Projekte, insbesondere in den Bereichen Hard- und Software, die uns gesteckten Ziele zu erreichen. Darüber hinaus werden wir zusätzliche Wachstumspotenziale in den neuen Märkten erschließen, zu denen wir durch die weltweite Präsenz unseres neuen Hauptaktionärs Softline International Zugang haben.“

Das EBITDA-Ergebnis der Softline Gruppe konnte gegenüber dem ersten Quartal 2021 von -156 TEUR auf 3 TEUR deutlich gesteigert werden. Damit liegt es ca. 0,1 Mio. EUR über Plan, aufgrund umfangreicher Investitionen in den Ausbau sowie die Weiterentwicklung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jedoch ca. 0,2 Mio. EUR unter dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2020. Das Betriebsergebnis (EBIT) der Softline Gruppe, also die Differenz der Gesamtleistung und der betrieblichen Aufwendungen, betrug im Berichtszeitraum aufgrund der Abschreibungen -94 TEUR und liegt damit 0,2 Mio. EUR unter dem des Vorjahres (130 TEUR).

Der 6-Monats-Bericht 2021 steht ab heute auf der Internetseite des Unternehmens im Bereich Investor Relations unter https://www.softline-group.com zur Verfügung.