Softline Solutions GmbH // Unternehmen // News // Pressemeldung

Softline Gruppe veröffentlicht 9-Monats-Bericht für das Geschäftsjahr 2020

  • Umsatz mit 19,1 Mio. EUR auf Vorjahresniveau // Auftragsbestand von 23,1 Mio. EUR (Q3 2019) auf 41,7 Mio. EUR deutlich ausgebaut // Ergebnisprognose 2020 weiterhin bestätigt

Leipzig, 10. November 2020 – Die Softline Gruppe, ein international tätiges IT-Beratungsunternehmen mit Fokus auf Software Asset Management (SAM), Informations- und IT-Sicherheit, Cloud und Future Datacenter sowie Digital Workplace, veröffentlicht heute die Geschäftsentwicklung der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2020.

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2020 erzielte die Softline Gruppe einen Umsatz von 19,1 Mio. EUR und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 19,2 Mio. EUR und ca. 0,9 Mio. EUR unter Plan. Weiterhin sehr positiv ist der nachhaltig steigende Auftragsbestand, der gegenüber dem Vorjahr um 80 Prozent auf 41,7 Mio. EUR ausgebaut werden konnte. Besonders hervorzuheben ist die Entwicklung in der Region Nordeuropa: Hier liegt durch die positive Geschäftsentwicklung der Umsatz mit 5,1 Mio. EUR nach neun Monaten 1,4 Mio. EUR über dem des Vorjahres und damit 0,7 Mio. EUR über Budget. Während in der Region DACH im Berichtszeitraum die Bereiche Informations- und IT-Sicherheit, Cloud und Future Datacenter sowie Managed Services deutliche Umsatzsteigerungen verzeichneten, haben die Corona-bedingten Einschränkungen besonders in den Bereichen Software Asset Management (-0,3 Mio. EUR), Managed Field Services (-1,2 Mio. EUR) und Recruiting (-0,5 Mio. EUR) zu niedrigeren Umsätzen geführt. Insgesamt liegt der Umsatz in der Region DACH mit 14,6 Mio. EUR ca. 1,1 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert und damit ca. 1,0 Mio. EUR unter Plan. Das Geschäft der französischen Tochtergesellschaft Softline Solutions France wurde Mitte September 2020 an das französische IT-Unternehmen Itancia veräußert und ist daher nicht mehr Bestandteil des Reportings der Softline Gruppe.

Das operative Ergebnis (EBITDA) liegt nach neun Monaten mit 0,2 Mio. EUR über Plan (0,1 Mio. EUR), jedoch aufgrund umfangreicher Investitionen in die Unternehmensgruppe deutlich unter dem Vorjahresniveau von 0,8 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis (EBIT) der Softline Gruppe betrug im Berichtszeitraum 51 TEUR (Vorjahr: 650 TEUR). Wie bereits in den ersten beiden Quartalen des Geschäftsjahres 2020 wurde der Ausbau der MitarbeiterInnen, insbesondere in den Bereichen Vertrieb und Consulting, weiterhin forciert. Zum Stichtag 30. September 2020 beschäftigte die Gruppe 202 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 192). 

Martin Schaletzky, CEO der Softline AG, kommentiert die Ergebnisse des Neunmonatsberichts 2020 wie folgt: „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, durch verschobene oder gestoppte Projekte sowie reduzierte Vertriebs- und Marketingaktivitäten, waren insbesondere im zweiten Quartal spürbar. Kurz darauf registrierten wir bereits einen Anstieg der Nachfrage und Auslastung, der sich auch im dritten Quartal fortgesetzte. Der Umsatz-Rückstand aus dem ersten Halbjahr konnte teilweise aufgeholt und insbesondere die Pipeline sowie der Auftragsbestand deutlich ausgebaut werden. Ende September konnten wir zudem den höchsten Auftragseingang unserer Firmengeschichte verbuchen. Mit einer sehr gut gefüllten Pipeline, einem komfortablen Auftragsbestand und einer hoch motivierten Mannschaft gehen wir nun in das vierte Quartal und erwarten hier eine nochmalige Ergebnissteigerung.“

Für das Geschäftsjahr 2020 wird die Softline Gruppe alles daransetzen, die prognostizierten Umsatz- sowie Ergebnisziele bis zum Jahresende zu erreichen, auch wenn diese durch die Auswirkungen von Corona unter Druck stehen. Auf Basis der Kennzahlen der ersten neun Monate und insbesondere der aktuellen Geschäftsentwicklung wird davon ausgegangen, dass diese erreicht werden können. In den vergangenen Monaten hat die IT-Beratungsgruppe zudem intensiv in die Erweiterung und Weiterentwicklung ihres Portfolios gemäß den Anforderungen des Marktes investiert, um den Ausbau des Beratungs- und Dienstleistungsgeschäfts, sowohl in der DACH-Region als auch in Nordeuropa, mit den Zukunftsthemen „Software Asset Management“, „Cloud Transformation“, „Informations- und IT-Sicherheit“ sowie „Digital Workplace“ weiter voranzutreiben.

Der 9-Monats-Bericht 2020 steht ab heute unter www.softline-group.com zur Verfügung.